Special Feature: Ted Radamaker PDF Drucken E-Mail

Special Feature - Ted Radamaker

Neben den DJs und Sprechern, die so vielen BDN Hörern bekannt waren, gab es bei BDN auch viele Nachrichtenredakteure und andere Angestellte, die hinter den Kulissen dafür sorgten, dass den Hörern aktuelle Nachrichten über Ereignisse rund um den Globus gesendet wurden.

In diesem Special Feature wollen wir gerne einen von ihnen, Ted Radamaker, vorstellen. Er war 1946 ein junger Nachrichtenredakteur, der bei BDN seinen Dienst versah.

Neben den vielen Fotos, die er vom Sender und den Angestellten schoss, geben auch die Briefe, die er an seine Familie daheim sandte, Zeugnis von der Stimmung bei BDN. Zwischen den relativ „links“ eingestellten, zivilen Mitarbeitern, die noch immer der seinerzeitigen Kriegsallianz mit Stalins Sowjetunion verpflichtet waren und ihren militärischen Vorgesetzten (die im Zuge des Kalten Kriegs sehr rasch sämtliche Sympathien für ihre früheren, russischen Verbündeten verloren), kam es immer wieder zu Spannungen.

Ted Radamaker meldete sich kurz nach seinem 18. Geburtstag, im November 1944, zur US Army. Zwar war der Krieg bereits zu Ende, als er noch in der Grundausbildung war - er wurde im Jänner 1946 aber dennoch nach Europa zur berühmten 101. Airborne Division entsandt. Gemeinsam mit anderen Truppen sollte er Weltkriegsveteranen ersetzen, die wieder heimkehrten. Nachdem er zunächst ein Training für Militäradministration in einer eigens von der US Army dafür in Zell am See eingerichteten Schule durchlaufen hatte, wurde er in das USFA Hauptquartier nach Salzburg kommandiert. Er war dort damit beauftragt, Besprechungsprotokolle anzufertigen.

Mit diesem Job war er aber sehr unglücklich und hatte den Eindruck, dass er die meiste Zeit damit verbrachte vor irgendwelchen höherrangigen Personen zu salutieren, die seine Anwesenheit kaum zur Kenntnis nahmen.

Ted Radamaker bei KOFA in Salzburg

Im März 1946 erfuhr er von einer freien Position als Nachrichtenredakteur bei BDN WOFA in Wien. Er bewarb sich sofort für den Job und bekam die Stelle. Im April 1946 trat er seinen neuen Posten in Wien an. Er empfand es als Himmel auf Erden – im Gegensatz zur militärischen Steife in Salzburg, bestand die Mannschaft in Wien aus einem relativ kleinen Team, das zu einem großen Teil aus gut (aus-)gebildeten Männern bestand, die weder Offiziere noch eine spezielle Beziehung zum Militär hatten. Sie alle lebten in einem großen Haus im 19. Bezirk, das für die Zwecke von BDN konfisziert wurde. Der Besitzer des Hauses am Schreiberweg war zu dieser Zeit bereits in die Schweiz emigriert.

Das damalige WOFA Sendegebäude am Schreiberweg 47 in Wien-Döbling.

In diesem Brief, schreibt Ted Radamaker seiner Familie daheim in Detroit, welch Glück er hat.

Leider verstarb Ted Radamaker 2013 – wir bedanken uns aber recht herzlich bei seinem Sohn, Dallis Radamaker, der uns die Geschichte seines Vaters zukommen ließ und auch die Fotos für dieses “Special Feature”.

Ted Radamaker's Abzeichen mit dem USFA Emblem und BDN Insignia