Sendestationen

Um möglichst alle Soldaten in den eigenen Besatzungszonen erreichen zu können, unterhielt BDN in Österreich eine Reihe von Sende- und Übertragungsstationen. Die Sender übertrugen einerseits das (zentral) erstellte Programm, hatten aber andererseits auch die Möglichkeit bestimmte Sendungen lokal zu gestalten.

Aber auch empfangsseitig investierten die AFRS, um ihre Soldaten mit Musik, Unterhaltung und Nachrichten versorgen zu können. So wurden beispielsweise sogenannte "R-100" Empfangsgeräte an die Soldaten verteilt, damit eine Quote von 1 Radiogerät pro 50 Soldaten erreicht werden konnte.

 


Zu den Sende- und Übertragungsstationen des BDN gehörten:

  • Ein Sender in Innsbruck
  • Das Sendestudio des BDN in Salzburg (KZCA)
    • Eine Übertragungsstation (Sender) in Zell am See
    • Eine Übertragungsstation (Sender) in St. Johann
  • Der Sender und (später auch) das Sendestudio des BDN in Linz (KOFA)
  • Der Sender und das Sendestudio des BDN in Wien (WOFA)
    • Der Sender (und auch Sendestudio?)  des BDN in Tulln (Langenlebarn)